Aktuelles

Baukultur Uzwil

Woher? Wohin? – Ein Projekt zur Stärkung von Uzwils Architektur
ab April 2023

>>> Plakatwald 05, Wohnhochhaus im Park:
neben der Turnhalle, Herrenhofstrasse 27, Niederuzwil 
Vernissage: Freitag, 8. Dezember, 17:30 Uhr


«Woher? Wohin?» ist ein Projekt zur Vermittlung und nachhaltigen Stärkung von Uzwils Baukultur. Es rückt mittels neuen Fotografien und Fachtexten überzeugende Bauten von Uzwil in den Fokus der Öffentlichkeit. Das Projekt nimmt 2023/2024 baukulturelle Themen in den Blick – Hauptfassade und Eingang, Anbauten oder private Aussenräumen. Publiziert werden Texte und Fotografien auf Plakatwänden im öffentlichen Raum, im Gemeindeblatt sowie auf einem Instagram-Kanal

«Woher? Wohin?» regt an zu neuen Blicken und schönen Entdeckungen in der eigenen Gemeinde. Alle zwei Monate wird ein anderes baukulturelles Thema besprochen – im Uzwiler Blatt und im öffentlichen Raum. Dazu wandert der Plakatwald mit jedem neuen Thema an einen anderen Platz in der Gemeinde. 

Bislang im Gemeindeblatt veröffentlichte Inserts:

01 – Eingang und Hauptfassade – Konsumstrasse 13 (April 2023)
> Plakatwald auf dem Schifflipark, bis 12. Mai 2023

02 – Städtisches Haus – Kino City, Bahnhofstrasse 85 (Juni 2023)
> Plakatwald auf dem Parkdeck der ehem. Migros, Neudorfstrasse 2, bis 21. Juli 2023

03 – Weiterbauen im Ensemble – Salenstrasse 14, Niederstetten (August 2023)
> Plakatwald beim Restaurant Traube, Salenstrasse 2, Niederstetten, 11. August bis 15. September 2023

04 – Wohnen in der Serie – Untere Rosenbergstrasse 8, Niederuzwil (Oktober 2023)
> Plakatwald auf dem Trottoir der Henauerstrasse (nahe Coop), Niederuzwil, 4. Oktober – 10. November 2023

05 – Wohnhochhaus im Park – Wespiwiese 12, Niederuzwil (Dezember 2023)
> Plakatwald neben der Turnhalle, Herrenhofstrasse 27, Niederuzwil, 1. Dezember 2023 – 12. Januar 2024


Auftraggeberin: Gemeinde Uzwil
Projektleitung: Nina Keel, Marco Bruggmann
Grafik: Laura Prim
Texte: Nina Keel
Fotografie: Ladina Bischof
Kurzfilme: Anina Frischknecht 


Pressestimmen

Hochparterre
Die Transformerin
April 2023
Axel Simon

St.Galler Tagblatt
«Mauerblümchen» im Blickfeld
5. April 2023
Josef Bischof

Saiten
Baukultur im Dorf
4. April 2023
René Hornung

Uzwil24
Gemeinde Uzwil stellt baukulturelles Erbe ins Rampenlicht
4. April 2023
Jürg Grau


Architektinnen der Ostschweiz

Werkbeitrag und Publikation
Sommer 2021 – 2024

Seit Sommer 2021 forscht Nina Keel zu Ostschweizer Architektinnen, die zwischen den 1930er Jahren und heute tätig sind/waren. Die Kunsthistorikerin macht Bauten ausfindig, analysiert sie und beleuchtet die strukturellen Bedingungen, die dem Schaffen der Architektinnen unterliegen. Zu Ostschweizer Architektinnen gibt es bis heute keine Monografien, keine Überblicksschriften, ihre Sichtbarkeit ist nachwievor gering. Mit einer Publikation, die das zusammengekommene Material enthält, soll sich dies ändern. Betrachtet wird eine Auswahl an herausragenden Bauten und Projekten von rund 10 Ostschweizer Architektinnen. Das Buch greift zentrale Akteurinnen auf und liefert einen Spiegel über die Jahrzehnte: Wer ist für die Ostschweiz prägend? Was und für wen haben sie gebaut? Wie sind sie vernetzt? Wer und was inspiriert sie?

Das Buch liefert Emanzipationsgeschichte, Dokumentation und ist Diskurs-Anregerin: Architektinnen über die Generationen hinweg werden von der Autorin miteinander ins Gespräch gebracht und Bezüge hervorgehoben. Das Buch regt den Austausch unter ihnen an, was durch eine Illustrations-Reihe (>>> OPEN CALL für eine Bildstrecke) seine visuelle Entsprechung findet. Das Buch wird gestaltet von Roland Brauchli, herausgegeben vom BSA Ostschweiz und erscheint beim Verlag Park Books.

Architektinnen: Dorothea David, Franziska Knoll-Heitz, Rosmarie Nüesch-Gautschi, Claudia Bersin, Vreny Gross, Eva Keller, Eva Lanter u.a.

Die Recherche zwischen Sommer 2021 bis Sommer 2022 wurde ermöglicht durch einen Werkbeitrag des Kantons St.Gallen.