English  

Immersion

Eine Ausstellungsreihe mit vier Ostschweizer Architektinnen
ESPACE NINA KEEL, Sommer 2021

Die Ostschweizer Architektinnen Eva Lanter, Katia Rudnicki sowie Michelle Bont & Milena Clalüna sind als Siegerinnen des Open Calls Frauen Bauen! hervorgegangen. Die vier Architektinnen schaffen im Mai, Juli und August 2021 raumgreifende Installationen im ESPACE NINA KEEL. Die prämierten Projekte bieten u.a. neue Lesarten von Materialien, die im Bauprozess vorkommen, und erkunden Wahrnehmungsphänomene.

1.–28. Mai: Eva Lanter
2.–23. Juli: Katia Rudnicki
6.–27. August: Michelle Bont & Milena Clalüna


«Dieses Bild ist im New Nail House entstanden und zeigt die Dämmung als eine Art Täfer. Dies brachte mich auf die Idee, die rohe Isolation für einmal sichtbar zu zeigen.» – Eva Lanter

Eva Lanter macht im Mai den Auftakt der Ausstellungsreihe und zeigt Isolation brute. Ihre Installation rückt farbige Dämmplatten, die normalerweise hinter einem Verputz oder einer vorgehängten Fassadenkonstruktion verschwinden, in ein neues Licht und betont ihr gestalterisches Potential. 

Eva Lanter studierte an der Universität Liechtenstein und an der ETH Zürich Architektur. In ihrer Masterarbeit The Fallen Monuments of Egerkingen befasste sie sich mit Lagerhallen in der Zürcher Agglomeration und verlieh ihnen einen neuen architektonischen Ausdruck. 2017 gründete sie zusammen mit Patrick Britt das Architekturbüro BATIMENTS. Im Sommer 2020 stellte BATIMENTS an der Haldenstrasse 23 in St.Gallen das New Nail House, ein Mehrfamilienhaus, fertig.


Die Architektin und Künstlerin Katia Rudnicki wird den ESPACE NINA KEEL im Juli bespielen und das Augenmerk auf Fliesen und Fugen richten. Sie hat in den letzten Monaten Betonfliesen mit unterschiedlichen organischen Vertiefungen entwickelt, die sie auf einer geneigten Wand anbringen wird. In Fragmente – so der Titel ihrer Installation – wird die Fugenmasse zu einem freien Rinnsal: Sie wird nicht wie üblich gespachtelt, sondern direkt auf die schräge Wand gegossen. Die Fugenmasse wird über die Zwischenräume der einzelnen Fliesen hinausgehen, in die Vertiefungen eindringen und sich als eigenes gestalterisches Element behaupten. 

Katia Rudnicki arbeitet als freischaffende Künstlerin in Berlin. Nach einem Bachelorstudium in Architektur absolvierte sie 2014 an der Hochschule für Gestaltung und Kunst in Basel das Masterstudium. 


Michelle Bont & Milena Clalüna schaffen im August mit SPECIO (lat. ich sehe) eine geheimnisvolle Atmosphäre im ESPACE NINA KEEL. Sie unterteilen den Raum mit einem deckenhohen Spiegel und bilden verschiedene Farbräume aus. Die Bestandteile ihrer Rauminstallation sind – nebst Spiegel und Farben – natürliches und künstliches Licht, Schatten, der angrenzende Strassenraum sowie die kontinuierliche Veränderung all dieser Elemente. SPECIO verbindet räumliche Eingrenzung und Erweiterung und erzeugt an der Spiegelkante die Illusion, gleichzeitig in zwei Räumen zu sein. 

Michelle Bont & Milena Clalüna schlossen 2017 das Architekturstudium an der ZHAW in Winterthur ab. Sie befinden sich gegenwärtig in der Gründung ihres eigenen Büros Clalüna Bont Architektur. Das Büro mit Sitz in St.Gallen schafft sorgfältige, sinnliche und nachhaltig konstruierte Bauten.